Vom 2. bis 3. März fand unser Chorseminar am Hölzernen See statt.

 

Am Samstag trafen wir uns wieder einmal zu unserem Wochenendlehrgang am Hölzernen See in Gräbendorf. Sogar der Wettergott hatte nach dem langen, dunklen Winter ein Einsehen! Die Sonne strahlte vom wolkenlosen Himmel und stimmte uns bereits vor Beginn der Proben auf ein tolles Wochenende ein.

Wir verteilten uns auf die Zimmer und wurden spätestens jetzt wieder zu Schulkindern auf Klassenfahrt! Trotzdem begann die Gemeinschaftsprobe pünktlich um 10.30 Uhr.

Doch natürlich kamen auch der Spaß am Singen und die Freude an der Geselligkeit nicht zu kurz - unsere Lachmuskeln wurden gleich mittrainiert. So vergingen die Übungsstunden wie im Fluge und wurden nur durch die Verpflegungspausen unterbrochen.

Diese intensiven Übungsstrecken über einen längeren Zeitraum werden von vielen Sängern als anstrengend empfunden, da es für alle eine ungewohnte Tätigkeit ist. Dennoch: Erfolgreich ist es auf jeden Fall. Das Gelernte wird durch stetiges Wiederholen gefestigt. Der Erfolg war bereits am nächsten Tag durchaus hörbar.

Trotzdem sollte auch an diesem 1. Übungstag nicht übertrieben werden und deshalb trafen wir uns nach dem Abendessen zum gemütlichen Teil des Abends wieder, um den ersten richtigen Frühlingstag - den wir jedoch nur in den kurzen Pausen genießen konnten - entsprechend ausklingen zu lassen.

Niemand, der den Tisch mit den Unmengen von Süßigkeiten und Salzgebäck gesehen hat, hätte geglaubt, dass wir 15 Minuten vorher vom Abendessen kamen...

Doch der Abend war lang - von Gesang und guter Laune geprägt - und vieles fand seinen Abnehmer, obwohl die Waage dann zu Hause Zunahme angezeigt hat!

Am Sonntagmorgen setzten wir unsere Proben fort. Als wir uns nach dem gemeinsamen Mittagessen voneinander verabschiedeten, freuten wir uns aber doch schon wieder auf's nächste Mal.

Gudrun Degenkolb

 

 

 

 

 

 

                                 Frühlingsfest am 13. April 2013
Das schon traditionelle Frühlingsfest mit anschließendem Tanz fand am Samstag im 
Gast- und Kaffeehaus „de Beeren“ (ehemals „General von Bülow“) statt.
Viele Gäste empfingen in gemütlicher Atmosphäre den Einzug des Chores. Mit einigen bekannten Frühlingsliedern wurde der Winter endlich vertrieben. Dazu hatten auch Willy und Karla Gedichte, die sie ins Programm einfließen ließen. Durch den musikalischen Abend führte Rosegret.
Die kleine Janelle, unsere jüngste Solistin, erhielt für ihr langes, frisch dargebotenes Lied viel Beifall. Der Höhepunkt des Abends, ein afrikanisches Gebet - „Baba yetu“ = Vater unser – in swahili gesungen, wurde mit großer Spannung erwartet. Dafür hatte der Chor monatelang geübt. Mit Cornelius an der Conga (Trommel) gelang ein beeindruckendes, fast mystisches Stück. Danach war es still, aber nur für einen Moment. Dann gab es langen, tosenden Beifall (und Aufatmen beim Chor, die Premiere war gelungen). Im Repertoire des Chores fehlten auch nicht Hits der Beatles, in Erinnerung an das 50jährige Jubiläum. Die Brüder Holger und Frank sangen „Hey Jude“, mit bewegten Wunderkerzen und Plakaten von den Chormitgliedern begleitet. Sechs Kinder aus der 2. Klasse von Rosegret gestalteten mit einem Papp-U-Boot und Schwimmflossen maritimes Flair zum „Yellow submarine“.
Nach einer Zugabe und kurzer Pause wurde zur Musik von DJ Christian bis nach Mitternacht getanzt.


 
Druckversion Druckversion | Sitemap
Webmaster Axel Jung